startseite_bau_1.jpg
startseite_bau_1.jpg
Ein Einigungsvorschlag im Tarifstreit liegt auf dem Tisch

Die Tarifvertragsparteien der Baubranche (Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und Zentralverband Deutsches Baugewerbe) haben sich im Tarifkonflikt nach einer ersten Sondierung und dann nach intensiven Verhandlungen auf einen Einigungsvorschlag verständigt.

Die zuständigen Gremien haben bis zum 14. Juni 2024 Zeit, diesem Vorschlag zuzustimmen. Bis dahin werden die Arbeitskampfmaßnahmen ausgesetzt.

Uwe Nostitz, Vizepräsident Zentralverband Deutsches Baugewerbe und Verhandlungsführer der Arbeitgeberseite ist erfreut, dass nach intensiven Verhandlungen mit dem Einigungsvorschlag nun eine Lösung auf dem Tisch liegt, die den Tarifkonflikt, vorbehaltlich der Zustimmung durch die Gremien, friedlich beenden kann: "Je schneller sich unsere Betriebe mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wieder gemeinsam auf das Bauen konzentrieren können, desto besser für die gesamte Branche. Uns als Arbeitgeber war es besonders wichtig, dass unser Vorschlag zur Anhebung der Ausbildungsvergütungen jungen Menschen nun eine attraktive Perspektive bietet und es uns gelungen ist, die Ost-West-Angleichung schon früher als geplant zum 1.4.2026 zu vollziehen."

 

Erhöhung in drei Stufen

Bei einer Laufzeit von drei Jahren ab dem 1. April 2024 sieht der Einigungsvorschlag eine dreistufige Lohn- und Gehaltserhöhung vor. In der ersten Stufe werden die Löhne und Gehälter mit Ausnahme der Lohngruppe 1 (Ost und West) ab dem 1. Mai 2024 um 1,2 % im Westen und um 2,2 % im Osten angehoben. Die Lohngruppe 1 soll bundeseinheitlich um 2,2 % erhöht werden. Alle Lohn- und Gehaltsgruppen erhalten zusätzlich einen tabellenwirksamen Festbetrag von 230 Euro monatlich.

Ab dem 1. April 2025 ist in der zweiten Stufe eine weitere prozentuale Erhöhung der Löhne und Gehälter um 4,2 % im Westen und 5,0 % im Osten vorgesehen. In der 1. Lohngruppe erfolgt die Erhöhung bundeseinheitlich in Höhe von 5,0 %.

Die dritte Stufe sieht ab dem 1. April 2026 eine Erhöhung aller Lohn- und Gehaltsgruppen um 3,9 % im Westen und die Anhebung der Löhne und Gehälter im Osten auf das Niveau des Tarifgebietes West vor. Damit soll die Ost-West-Angleichung vollzogen werden.

 

Mehr Geld für Azubis

Um die Attraktivität der Ausbildung zu steigern, soll die Vergütung für das erste Ausbildungsjahr für alle Ausbildungsberufe bundeseinheitlich ab dem 1. Mai 2024 auf 1.080 Euro erhöht werden. Für die weiteren Ausbildungsjahre sind ebenfalls Erhöhungen vorgesehen. Außerdem soll eine stärkere Annäherung der Ausbildungsvergütung der technisch-kaufmännischen Ausbildungen an die der gewerblichen Ausbildungen erfolgen. Zum 1. April 2026 sollen die Ausbildungsvergütungen im Westen erneut um 3,9 % angehoben und die Ost-West-Angleichung vollzogen werden.

Aktuelles

Zukunftspreis geht an die Eggersmann-Gruppe: Vorbild in Innovation und Nachhaltigkeit

Zukunftspreis geht an die

Große Ehre für Karlgünter Eggersmann. Der Präsident der BAUVERBÄNDE.NRW wurde mit seinem Unternehmen...

weiter

Besorgniserregende Kürzungen bei Autobahn-Investitionen geplant

Die Autobahnen sind schon jetzt in katastrophalem Zustand. Aber es kommt noch schlimmer.

Die BAUVERBÄNDE.NRW äußern sich mit großer Besorgnis über die geplanten Kürzungen der Investitionen ...

weiter

Die Ausbildung im Blick - die Deutschprüfung vor der Brust

Alfredo und Wiliamo haben ihr vierwöchiges Praktikum erfolgreich absolviert.

Ganz egal ob aus Eritrea, Nigeria oder Guinea. Eckhard Vetter von der „Heinrich Weber Straßen- und T...

weiter

Bauhauptgewerbe: Arbeitgeber-Tarifgemeinschaft stimmt Einigungsvorschlag zu

Der Tarifstreit im Bauhauptgewerbe ist beigelegt

Die Tarifgemeinschaft der Arbeitgeber (Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und Zentralverband De...

weiter

Zukunft der Bauwirtschaft: BAUVERBÄNDE.NRW und NRW-FDP im Dialog

Angela Freimuth von der NRW-FDP (2.v.l.) und Dr. Bernhard Baumann (2.v.r.) von den BAUVERBÄNDEN.NRW im Dialog

Im Baugewerbehaus in Düsseldorf begrüßten die BAUVERBÄNDE.NRW in der vergangenen Woche Angela Freimu...

weiter

Baukonjunktur in Deutschland: Wohnungsbauaufträge weiter rückläufig

Die Wohnungsbauzahlen in Deutschland geben weiterhin Anlass zur Sorge.

Das Statistische Bundesamt hat aktuelle Zahlen zu den Auftragseingängen im Bauhauptgewerbe veröffent...

weiter
Zum Seitenanfang
Sitemap - Impressum - Datenschutz