baunrwDer Branchenpreis Stuckateur des Jahres 2020 wurde an die Firma Heinz Vorwerk GmbH aus Warendorf vergeben. Corona bedingt konnte die Auszeichnung erst in diesem Jahr stattfinden. Sie fand am 10. September im Rahmen eines Mitarbeiterfestes auf dem Firmengelände der Fa. Vorwerk statt.


Der Bundesverband Ausbau und Fassade im ZDB verlieh den attraktiven Titel »Stuckateur des Jahres 2020« bereits zum sechsten Mal.


Die Quintessenz der Bewertung der Fa. Heinz Vorwerk durch die Jury lautet: „Das Stuckateurhandwerk in all seinen Facetten steht bei Ihnen im Vordergrund. Das gilt für das handwerkliche Können, aber auch für die individuelle Beratung und Ausführung. Moderne Objekte, schöne, präzise Details, zeitgenössische Architektur.“


Oliver Heib, Vorsitzender des Bundesverbandes Ausbau und Fassade im Zentralverband Deutsches Baugewerbe, würdigte in seiner Laudatio den Preisträger: „Bei Ihnen stehen traditionelle Techniken neben innovativen Verfahren und kreativer Oberflächengestaltung gleichberechtigt nebeneinander.“ Heib hob gleichzeitig die Ausbildungsleistung des Unternehmens wie auch das Fortbildungsangebot an die Mitarbeitenden hervor. Darüber hinaus würdigte Heib Frank Vorwerk, den Geschäftsführer des Unternehmens, als Führungspersönlichkeit mit bester fachlicher Befähigung und unternehmerischer Weitsicht. „Frank Vorwerk ist daher auch weitaus mehr als der typische Vertreter des handwerklichen Mittelstandes. Er hat seinen Betrieb mit der ihm eigenen Tatkraft und Weitsicht zu einem modernen, erfolgreich tätigen Handwerksunternehmen ausgebaut“, so Heib anlässlich der Verleihung.
Frank Vorwerk freute sich über die Auszeichnung und widmete sie seinem Team: »Das ist weder die Leistung eines Einzelnen noch allein mein Verdienst. Wir haben das alles gemeinsam als Team erreicht!«, sagte er zu den anwesenden Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, die mit ihren Familien zu der Feier auf dem Betriebsgelände in Warendorf gekommen waren, und zu den Gästen aus Verbandsorganisation, Lokalpolitik und Vertretern der Sponsoren sowie ehemaligen Mitarbeitern. Er bedankte sich bei seiner Familie und besonders bei seinem Vater, der das Unternehmen 1977 gegründet hat, für die Unterstützung und Begleitung auf dem nicht immer einfachen Weg zu dem, was die Heinz Vorwerk GmbH heute darstellt – ein gesundes und innovatives Unternehmen.


Der Branchenpreis „Stuckateur des Jahres“ wurde erstmals im Herbst 2015 vom Bundesverband Ausbau und Fassade im ZDB ausgelobt. Die Auszeichnung wird von Akurit und Protektor als Sponsoren sowie der Zeitschrift ausbau+fassade als Medienpartner unterstützt. Mit der Auszeichnung verbunden ist ein Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro.

 

baf u ebergabe scheck tropha eebaf u ebergabe scheck tropha eebaf u ebergabe scheck tropha ee

baf u ebergabe scheck tropha ee

Fotocredit: Heilig/CMF

Aktuelles

Stellenanzeige

BAUVERBÄNDE NRW e. V. ist ein Arbeitgeberverband, technischer Verband und Wirtschaftsverband des nordrhein-westfälischen Bauhauptgewerbes und vertritt die Interessen von mehr als 4.100 mittelständischen Bauunternehmen. Für unsere Geschäftsstelle Dortmund suchen wir ab sofort einen Volljuristen/eine Volljuristin (m/w/d) mit dem Schwerpunkt Bauvertragsrecht   Ihre Aufgaben: Beratung unserer Mitgliedsinnungen/-betriebe in Fragen des Bauvertragsrechts, VOB-Rechts, Wirtschafts- und Handwerksrechts Information unserer Mitgliedsinnungen/-betriebe über aktuelle Entwicklungen im Bereich des Bauvertragsrecht/VOB-Rechts in Gremiensitzungen, Präsentationen, Newslettern, Rundschreiben und Leitfäden Vertretung unserer Mitgliedsinnungen/-betriebe gegenüber Ministerien und Behörden fachliche Begleitung von Fachgruppen und Arbeitskreisen Ihr Profil: Sie verfügen über eine fundierte juristische Ausbildung und erste Erfahrungen im Bauvertragsrecht Sie haben Interesse an wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhängen Sie besitzen ein gutes mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen Sie arbeiten selbständig und eigeninitiativ   Unser Angebot: ein unbefristetes Vollzeit-Arbeitsverhältnis flexible Arbeitszeiten, Gleitzeitregelung und die Möglichkeit zum mobilen Arbeiten ein mit öffentlichen Verkehrsmitteln...

Weiterlesen
Zum Seitenanfang