Slider

baunrwZur Überwindung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie wendet sich die nordrhein-westfälische Bau- und Planungsbranche in einem dringenden Appell an die NRW-Landesregierung und fordert ein umfassendes und langfristiges Innovationsprogramm der öffentlichen Hand.

Bitte lesen Sie hierzu den Gemeinsamen Appell an die Landesregierung!

Der Präsident der BAUVERBÄNDE.NRW, Rüdiger Otto sagt:

„Mit den bereits auf den Weg gebrachten Hilfsmaßnahmen hat das Land einen wichtigen Teil seiner Hausaufgaben gemacht. Es geht nun darum, tatkräftig und mit Weitsicht der kommenden Auftragsdelle im Bausektor entgegenzuwirken.“

Otto Ruediger

Rüdiger Otto
Präsident BAUVERBÄNDE.NRW

(15. Mai 2020, los)

Aktuelles

Tarifverhandlungen: BAUVERBÄNDE.NRW stimmen Schlichterspruch zu

Düsseldorf, 17. September 2020. Die beiden Arbeitgeberverbände im Bauhauptgewerbe, der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und der Zentralverband Deutsches Baugewerbe, haben dem Schlichterspruch zugestimmt. Nachdem auch die IG BAU ihre Zustim-mung signalisiert hat, kann der Schlichterspruch in Kraft treten. Dazu erklärt der Hauptgeschäftsführer der BAUVERBÄNDE.NRW, Hermann Schulte-Hiltrop in Düsseldorf: „Im Schlichtungsverfahren sind unter dem Vorsitz von Rainer Schlegel, Präsident des Bundessozialgerichts, für viele Fragen vernünftige und gute Kompromisse erzielt worden. Die BAUVERBÄNDE.NRW haben deshalb dem Schlichterspruch zugestimmt.“ Nun erhalten die Beschäftigten eine „Corona‐Prämie“ in Höhe von 500 Euro als Einmalzahlung für 2020, die Auszubildenden in Höhe von 250 Euro. Diese ist steuer‐ und sozialabgabenfrei, sodass sie vollständig den Beschäftigten zugute kommt. Darüber hinaus erhöhen sich zum 1. Januar 2021 die Entgelte der Beschäftigten um 2,1...

Weiterlesen
Zum Seitenanfang