baunrw

Düsseldorf, 21. Dezember 2020. „Eine Ausbildung am Bau bietet eine hervorragende Perspektive für junge Menschen auch in unsicheren Zeiten. Rund 6.300 Auszubildende sehen das ebenso; denn sie befinden sich gerade in einer Ausbildung in einem der 19 Bauberufe in Nordrhein-Westfalen; 85 Prozent davon lernen in einem Betrieb des Baugewerbes.“ Mit diesen Worten kommentierte der Hauptgeschäftsführer der BAUVERBÄNDE.NRW, Hermann Schulte-Hiltrop, die jüngst veröffentlichten Zahlen der SOKA-Bau.

„Die Corona-Pandemie hat das Arbeiten in vielen Sektoren der Wirtschaft verändert. Während erneut fast überall die Arbeit ruht oder auf ein Minimum reduziert ist, wird in der Bauwirtschaft weitergearbeitet. Für die nordrhein-westfälischen Bauunternehmen gab es und gibt es keinen Shutdown. Das sehen auch Schulabgänger, die auf der Suche nach einer möglichst zukunftssicheren Ausbildungsstelle sind.“, so Schulte-Hiltrop weiter.

„Trotz der jüngsten Erfolge ist aber noch reichlich Luft nach oben. In den kommenden 10 Jahren werden rund 150.000 Mitarbeiter im Baugewerbe altersbedingt in den Ruhestand gehen. Der Fachkräftemangel ist für viele Bauunternehmen nach wie vor ein ernstes Thema. Wer sich also jetzt für eine Ausbildung am Bau entscheidet, kann sich sicher sein, dass er oder sie nicht nur eine hervorragende Berufsperspektive, sondern auch einen sicheren Arbeitsplatz bekommen wird. Angesichts der weitreichenden und anhaltenden Folgen der Corona-Pandemie ist das schon eine Seltenheit heutzutage.“, so Schulte-Hiltrop abschließend.

BAUVERBÄNDE NRW e.V. vertritt die Interessen von mehr als 4.100 mittelständischen Bauunternehmen des Bau- und Ausbaugewerbes. Das Bauhauptgewerbe in NRW erzielte im Jahre 2019 einen Umsatz von über 20 Mrd. Euro. Davon wurden über 70% in baugewerblichen Unternehmen erwirtschaftet. Etwa 75 % der über 148.000 Mitarbeiter im Bauhauptgewerbe in NRW sowie 85 % aller Auszubildenden sind in Betrieben des Baugewerbes beschäftigt. Über 80 % aller Leistungen im Wohnungsbau und im öffentlichen Hochbau sowie über 70% aller Leistungen im Straßenbau werden von baugewerblichen Betrieben erbracht.

Otto Ruediger
Hermann Schulte-Hiltrop

Zum Seitenanfang