Hinweis gem. § 5 TMG
Stuck • Putz • Trockenbau Westfalen e.V. - Fachverband Ausbau und Fassade
Westfalendamm 229
44141 Dortmund
Telefon: 0231 / 941158-0
Fax: 0231 / 941158-40
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Vertreten durch den Vorstand gem. § 26 BGB:
Michael Walloschek (Vorsitzender)
Peter Schlünder (stellv. Vorsitzender)
Amtsgericht Dortmund
Vereinsregister-Nr.: VR 5730

 

Verantwortlich für den Inhalt gemäß § 55 Abs. 2 Rundfunkstaatsvertrag
Hermann Schulte-Hiltrop
Westfalendamm 229
44141 Dortmund
Telefon: 0231 / 941158-0
Fax: 0231 / 941158-40
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Die Europäische Kommission hat eine Internetplattform zur Online-Beilegung von Streitigkeiten eingerichtet. Die Plattform dient als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten über vertragliche Verpflichtungen aus Kauf- und Dienstleistungsverträgen, die online geschlossen wurden. Sie können die Plattform unter dem folgenden Link erreichen: http://ec.europa.eu/consumers/odr/

 

Aktuelles

Tarifverhandlungen: BAUVERBÄNDE.NRW stimmen Schlichterspruch zu

Düsseldorf, 17. September 2020. Die beiden Arbeitgeberverbände im Bauhauptgewerbe, der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und der Zentralverband Deutsches Baugewerbe, haben dem Schlichterspruch zugestimmt. Nachdem auch die IG BAU ihre Zustim-mung signalisiert hat, kann der Schlichterspruch in Kraft treten. Dazu erklärt der Hauptgeschäftsführer der BAUVERBÄNDE.NRW, Hermann Schulte-Hiltrop in Düsseldorf: „Im Schlichtungsverfahren sind unter dem Vorsitz von Rainer Schlegel, Präsident des Bundessozialgerichts, für viele Fragen vernünftige und gute Kompromisse erzielt worden. Die BAUVERBÄNDE.NRW haben deshalb dem Schlichterspruch zugestimmt.“ Nun erhalten die Beschäftigten eine „Corona‐Prämie“ in Höhe von 500 Euro als Einmalzahlung für 2020, die Auszubildenden in Höhe von 250 Euro. Diese ist steuer‐ und sozialabgabenfrei, sodass sie vollständig den Beschäftigten zugute kommt. Darüber hinaus erhöhen sich zum 1. Januar 2021 die Entgelte der Beschäftigten um 2,1...

Weiterlesen
Zum Seitenanfang