Hinweis gem. § 5 TMG

Straßen- und Tiefbau-Verband Nordrhein-Westfalen
Graf-Recke-Straße 43
40239 Düsseldorf
Telefon 0211 / 9 14 29 - 0
Telefax 0211 / 9 14 29 - 31
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Rechtsform

Der Straßen- und Tiefbau-Verband Nordrhein-Westfalen ist eine juristische Person des privaten Rechts gemäß § 80 Satz 1 Handwerksordnung und mit Genehmigung seiner Satzung durch das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen rechtsfähig.

Vertretungsberechtigung

Der Straßen- und Tiefbau-Verband Nordrhein-Westfalen wird vertreten durch den Vorstand:

Vorsitzender: Dipl.-Ing. Joachim Selzer
Stellvertretender Vorsitzender: Dipl.-Ing. Dietmar Frenken
Dipl.-Wirt.-Ing. Alfred Bogatzki
Straßenbaumeister Joachim Burger
Dipl.-Ing. Otwin Dewes
Dipl.-Wirtsch.-Ing. Martin Höhler
Dipl.-Ing. Helmut Oehler
Ralf Philippen
Dipl. Ing. Thorsten Potysch
Dipl. Ing. Eckhard Vetter

Verantwortlich im Sinne des § 18 Abs. 2 Medienstaatsvertrag

Hermann Schulte-Hiltrop
Graf-Recke-Straße 43
40239 Düsseldorf
Telefon 0211 / 9 14 29 - 0
Telefax 0211 / 9 14 29 - 31
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Europäische Kommission hat eine Internetplattform zur Online-Beilegung von Streitigkeiten eingerichtet. Die Plattform dient als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten über vertragliche Verpflichtungen aus Kauf- und Dienstleistungsverträgen, die online geschlossen wurden. Sie können die Plattform unter dem folgenden Link erreichen: http://ec.europa.eu/consumers/odr/

Aktuelles

Bauwirtschaft: IG BAU verbreitet Fake News – Vorwürfe haltlos!

(Gemeinsame Pressemitteilung vom Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und  Zentralverband Deutsches Baugewerbe) „Die von der IG BAU erhobenen Vorwürfe, die Arbeitgeber hätten die Tarifverhandlungen zum Scheitern geführt, entbehren jeder Grundlage. Das genaue Gegenteil ist der Fall: Wir haben bereits in der ersten Verhandlungsrunde ein Angebot mit einem Volumen von 3 % auf den Tisch gelegt und Vorschläge zur Ost-West-Angleichung gemacht. Wir waren auch vorletzte Woche bereit, der Gewerkschaft ein wesentlich verbessertes Angebot in den Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen unter Einbeziehung der Ost-/West-Angleichung vorzulegen. Aber die IG BAU hatte an der Präsentation eines neuen Angebots kein Interesse. Genauso unwahr ist der Vorwurf, die Pendelzeiten zur Baustelle würden heute völlig ignoriert. Tatsache ist, dass bereits heute jeder Arbeitnehmer als Ausgleich für Fahrten zu den Baustellen jährlich zusammen...

Weiterlesen
Zum Seitenanfang