startseite_bau_1.jpg
startseite_bau_1.jpg
Die KfW-Förderprogramme laufen wieder an.

Das lange Warten auf die die Freigabe der KfW-Kredite endet am Dienstag, 20. Februar 2024.

Das Bundesbauministerium gab am Wochenende bekannt, dass alle KfW-Programme uneingeschränkt wieder anlaufen können. Für Fördertöpfe wie den "Klimafreundliche Neubau" (KFN), die seit Ende letzten Jahres auf Eis liegen, sind das überaus positive Nachrichten und gewiss keine Selbstverständlichkeit.

Denn die Freigabe der KfW-Mittel war seit dem Bundesverfassungsgerichts-Urteil letzten Herbst eine mehr als verworrene Angelegenheit. Zunächst kam der provisorische Haushalt für 2024. Das führte dazu, dass nur ein Teil der Förderprogramme fortgesetzt wurden, während andere an einen fertigen Haushalt gebunden waren. Am 1. Februar 2024 wurde dann im Bundestag der finale Haushalt verabschiedet und damit hätte das Thema eigentlich vom Tisch sein sollen.

Doch leider kam es anders und das notwendige Haushaltsfinanzierungsgesetz wurde vom Bundesrat um anderthalb Monate nach hinten geschoben. In der Folge entstand eine Situation, die bei allen Beteiligten für Stirnrunzeln gesorgt hat – ein fertiger Haushalt, aber ohne verabschiedete Finanzierung. Was das für die KfW bedeutet, konnte Anfang Februar niemand zweifelsfrei beantworten, aber die Befürchtung stand im Raum, dass die Freigabe der Fördergelder bis Mitte März aufgeschoben werden muss.

„Umso erfreulicher, dass das Bauministerium schon früher gehandelt hat“, zeigt sich Dr. Bernhard Baumann, Hauptgeschäftsführer der BAUVERBÄNDE.NRW, erleichtert. „Wir haben die letzten Jahre viel Unruhe rund um Förderprogramme der Bauwirtschaft erleiden müssen. Uns allen ist noch der KfW-Schock Anfang 2022 in schlechter Erinnerung geblieben. Daher begrüßen wir die klare Stellungnahme des Ministeriums, denn der Wohnungsbau steht vor einem überaus herausfordernden Jahr 2024.“

Aktuelles

Zukunftspreis geht an die Eggersmann-Gruppe: Vorbild in Innovation und Nachhaltigkeit

Zukunftspreis geht an die

Große Ehre für Karlgünter Eggersmann. Der Präsident der BAUVERBÄNDE.NRW wurde mit seinem Unternehmen...

weiter

Besorgniserregende Kürzungen bei Autobahn-Investitionen geplant

Die Autobahnen sind schon jetzt in katastrophalem Zustand. Aber es kommt noch schlimmer.

Die BAUVERBÄNDE.NRW äußern sich mit großer Besorgnis über die geplanten Kürzungen der Investitionen ...

weiter

Die Ausbildung im Blick - die Deutschprüfung vor der Brust

Alfredo und Wiliamo haben ihr vierwöchiges Praktikum erfolgreich absolviert.

Ganz egal ob aus Eritrea, Nigeria oder Guinea. Eckhard Vetter von der „Heinrich Weber Straßen- und T...

weiter

Bauhauptgewerbe: Arbeitgeber-Tarifgemeinschaft stimmt Einigungsvorschlag zu

Der Tarifstreit im Bauhauptgewerbe ist beigelegt

Die Tarifgemeinschaft der Arbeitgeber (Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und Zentralverband De...

weiter

Zukunft der Bauwirtschaft: BAUVERBÄNDE.NRW und NRW-FDP im Dialog

Angela Freimuth von der NRW-FDP (2.v.l.) und Dr. Bernhard Baumann (2.v.r.) von den BAUVERBÄNDEN.NRW im Dialog

Im Baugewerbehaus in Düsseldorf begrüßten die BAUVERBÄNDE.NRW in der vergangenen Woche Angela Freimu...

weiter

Bauhauptgewerbe: Tarifparteien erarbeiten Einigungsvorschlag

Ein Einigungsvorschlag im Tarifstreit liegt auf dem Tisch

Die Tarifvertragsparteien der Baubranche (Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, Hauptverband der...

weiter
Zum Seitenanfang
Sitemap - Impressum - Datenschutz