Slider

baunrwDie Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten der Länder beraten heute (30. April 2020) über weitere Schritte im Umgang mit der Corona-Pandemie.

Im Vorfeld hierzu erklärt der Hauptgeschäftsführer der BAUVERBÄNDE.NRW, Hermann Schulte-Hiltrop in Düsseldorf:

„Zwar gelingt es den Bauunternehmen größtenteils noch, den Baustellenbetrieb trotz Corona-Pandemie aufrechtzuerhalten. Allerdings zeichnet sich auch für die Bauwirtschaft ein deutlicher Auftragsrückgang für das zweite Halbjahr ab“, erklärt Schulte-Hiltrop.
Eine verbandsinterne Blitzumfrage vor Ostern hat ergeben, dass gut 78 Prozent der teilnehmenden Betriebe durch die Corona-Virus-Pandemie negativ betroffen sind. 61 Prozent berichten von Verunsicherung der Kunden. Jeder Fünfte berichtete von Stornierungen von Aufträgen. Mehr als zwei Drittel der Teilnehmer beurteilen die wirtschaftliche Lage ihres Unternehmens sehr pessimistisch bzw. pessimistischer als noch zur Jahreswende.

„Die kurzfristigen Maßnahmen zur Liquiditätssicherung - wie Soforthilfen und Bürgschaften - werden bald an ihre Grenzen stoßen. Die zweite Phase sollte deshalb ein umfassendes Konjunkturprogramm beinhalten, das einerseits die Binnennachfrage stabilisiert und andererseits die Investitionsbereitschaft reaktiviert. Bereits in der Finanzkrise 2008/2009 haben die Konjunkturpakete I und II wirksam kommunale Investitionsvorhaben gestützt. Bekanntlich bewirkt jede Erhöhung der Baunachfrage um einen Euro in vor- und nachgelagerten Sektoren ein gesamtwirtschaftliches Produktionswachstum von zwei bis drei Euro. Demnach wird unsere Branche als Stabilitätsanker der Wirtschaft einen wichtigen Beitrag leisten“, so Schulte-Hiltrop.
schulte hiltrop hermann
Hermann Schulte-Hiltrop
Hauptgeschäftsführer BAUVERBÄNDE.NRW

 (30. April 2020, los)

Aktuelles

Tarifverhandlungen: BAUVERBÄNDE.NRW stimmen Schlichterspruch zu

Düsseldorf, 17. September 2020. Die beiden Arbeitgeberverbände im Bauhauptgewerbe, der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und der Zentralverband Deutsches Baugewerbe, haben dem Schlichterspruch zugestimmt. Nachdem auch die IG BAU ihre Zustim-mung signalisiert hat, kann der Schlichterspruch in Kraft treten. Dazu erklärt der Hauptgeschäftsführer der BAUVERBÄNDE.NRW, Hermann Schulte-Hiltrop in Düsseldorf: „Im Schlichtungsverfahren sind unter dem Vorsitz von Rainer Schlegel, Präsident des Bundessozialgerichts, für viele Fragen vernünftige und gute Kompromisse erzielt worden. Die BAUVERBÄNDE.NRW haben deshalb dem Schlichterspruch zugestimmt.“ Nun erhalten die Beschäftigten eine „Corona‐Prämie“ in Höhe von 500 Euro als Einmalzahlung für 2020, die Auszubildenden in Höhe von 250 Euro. Diese ist steuer‐ und sozialabgabenfrei, sodass sie vollständig den Beschäftigten zugute kommt. Darüber hinaus erhöhen sich zum 1. Januar 2021 die Entgelte der Beschäftigten um 2,1...

Weiterlesen
Zum Seitenanfang