In Halle wurden die Probleme in der Bauwirtschaft klar

In aktuellen Pressegesprächen reden die Vertreter der BAUVERBÄNDE.NRW Klartext. Und stellen klare Forderungen in Richtung Bund und Land.

Steigende Zinsen, explodierende Baukosten und Förderprogramme, die komplett am Ziel vorbeischießen. „Bauen ist von der Politik aktuell nicht gewünscht“, bringt es Karlgünter Eggersmann, Präsident der BAUVERBÄNDE.NRW auf den Punkt. „Zudem kann es sich aktuell kaum jemand leisten. Das müssen wir schnellstmöglich wieder ändern.“

Ein Grund, warum die Kosten so immens gestiegen sind, sind die Erzeugerpreise. Noch im Jahr 2020 waren die Preise für Erdölprodukte, Stahl, Holz oder Kunststoffe einigermaßen stabil. Danach setzte ein konstanter Anstieg ein, der im Sommer 2022 seinen absoluten Höchststand erreichte. Mittlerweile fallen die Preise wieder ein wenig, liegen aber immer noch auf den einstigen Rekordwerten von 2021.

 

Preise für mineralische Baustoffe explodieren weiter

Noch düsterer sieht es bei den mineralischen Baustoffen aus, die in immer neuere Rekordhöhen schießen. Zudem plant die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen ab 2024 eine steuerliche Abgabe auf Sand und Kies einzuführen. „Dadurch wird der Zugang zu Sand und Kies weiter verknappen“, warnt Michael Friemuth, Vizepräsident des Baugewerbeverbandes Westfalen. „Somit wird das Material noch deutlich teurer werden.“

Ein weiterer Faktor, der den Preisanstieg befeuert, sind die ständig steigenden Zinsen. Die Zeiten, in denen Baudarlehen mit einem Prozent verzinst waren, sind vorbei. Mittlerweile pendeln sich die Bauzinsen zwischen drei und vier Prozent ein. Immer noch im Steigflug sind hingegen die Baulandpreise. Diese sind in den letzten zehn Jahren in NRW um knapp 50 Prozent gestiegen.

 

Hohe Baupreise, schlechte Förderprogramme

Um hier effektiv gegenzusteuern muss der Bund eine verlässliche Förderkulisse schaffen. Der Wegfall der KfW-Kredite und das monatelange Hickhack um die Heizung der Zukunft haben das Vertrauen in die Verlässlichkeit und Planbarkeit von staatlichen Förderprogrammen mächtig schrumpfen lassen.

„Hier muss die Bundesregierung verlorenes Vertrauen wieder gut machen, anstatt unentwegt über Fördertöpfe zu streiten“, fordert Hermann Schulte-Hiltrop, Hauptgeschäftsführer der BAUVERBÄNDE.NRW. Ebenso muss über die Herabsenkung der Förderstandards nachgedacht werden. Zuletzt wurden Förderprogramme mit dem KfW-40+-Standard aufgelegt, der das Bauen noch viel teurer macht und letztlich zu einem Zielkonflikt zwischen bezahlbaren Wohnraum und Umweltschutz führt.

 

Zahl der Bauanträge bricht ein

Die hohen Baukosten haben mittlerweile auch direkte Auswirkungen auf die Bauwirtschaft. „Seit Juni 2022 beobachten wir vermehrt Auftragsrückgänge in diversen Bausparten, die sich ungebrochen im 1. Quartal 2023 fortgesetzt haben“, macht Präsident Eggersmann klar. Im Wohnungsbau ist der Trend sogar schon seit April festzustellen. Immer mehr Wohnungsunternehmen und Wohnungsbaugenossenschaften haben sich bereits aus dem Neubaugeschäft zurückgezogen. Die Zahl der erteilten Baugenehmigungen ist im ersten Quartal 2023 um satte 43 Prozent eingebrochen. Tendenz weiter fallend.

Immerhin konnten die Beschäftigungszahlen im Bauhauptgewerbe bis dato konstant gehalten werden. Seit 2016 wurde die Zahl an Auszubildenden auf über 7000 ausgebaut.

 

pk dortmund gruppeUnternehmer (noch) mit breiter Brust

„Trotz aller Krisen ducken sich unsere Unternehmen nicht weg, sondern bauen sogar noch Personal auf. Im letzten Jahr hat das Baugewerbe die Anzahl seiner Beschäftigten um vier Prozent gesteigert“, betont Eggersmann. „Damit tragen unsere Unternehmen den wichtigen gesellschaftlichen und politischen Herausforderungen Verantwortung. Denn nur ein stark aufgestelltes Baugewerbe kann den bestehenden Wohnraummangel beheben und die ambitionierten Klimaziele im Gebäudesektor auch praktisch umsetzen.“

Allerdings kann die Bauwirtschaft dieses Versprechen in die Zukunft nicht unbegrenzt aufrechterhalten. Erst recht nicht, wenn sich die Rahmenbedingen für das ganze Bauwesen konstant verschlechtern. Um genau diesen Trend zu stoppen, haben die BAUVERBÄNDE.NRW klare Forderungen an Bund und Land NRW formuliert.

 

Die Forderungen an den Bund:

 

  • Definition eines Abfallendes für Bodenaushub:
    • Jährlich fallen auf deutschen Baustellen 130 Mio. Tonnen unbelasteter Bodenaushub an, der rechtlich als Bauabfall behandelt werden muss. Das sind 30% des bundesdeutschen Abfallaufkommens. Die Beprobung, Lagerung, der Transport und Entsorgung als Abfall verschlingen unfassbares Geld und überfüllen den viel zu knappen Deponieplatz.
  • Produktstatus für RC-Material:
    • RC-Baustoffe, die aus/mit mineralischen Ersatzbaustoffen hergestellt wurden, besitzen vielfach keinen Produktstatus.
    • Ihr Abfallende kann nur aufwendig, umständlich und nicht rechtsverbindlich aus dem Bundeskreislaufwirtschaftsgesetz §5 hergeleitet werden. In der Praxis kommt das günstigere RC-Material daher viel zu selten zum Einsatz.
  • Mehr Bürokratieabbau in der Baugenehmigung und Bauausführung
  • Herabsenkung des KfW-40+- Förderstandards:
    • Seit der Einführung des Energieeffizienzhauses wurde der gesetzliche Förderstandard schrittweise auf KfW40+ angehoben, angefangen bei KfW 85, 70, 55, 40, zuletzt der 40+ Standard.
    • Dabei ergeben sich zwischen jedem KfW-Schritt Kostensprünge von teils mehreren 10.000 Euro. Dieser hohe Standard rechnet sich weder für selbstgenutztes Wohneigentum noch für den institutionellen Wohnungsbau.
    • Mit einem immer höher angesetzten KfW-Standard schafft die Bundesregierung einen Zielkonflikt zwischen bezahlbaren Wohnraum und Umweltschutz. Das muss aufhören.
  • Eine verlässliche Förderkulisse:
    • Nach dem KfW-Debakel Anfang 2022 und dem monatelangen Heizungsstreit ist das Vertrauen in die Verlässlichkeit und Planbarkeit von staatlichen Förderprogrammen massiv geschwunden.
    • Hier muss die Bundesregierung verlorenes Vertrauen wieder gut machen, anstatt unentwegt über Fördertöpfe zu streiten.
  • Sonderabschreibung auf 3% erhöhen
    • Gerade die Erfahrungen mit der Finanzkrise 2008 und den darauffolgenden Konjunkturprogrammen haben gezeigt, dass die Einführung einer Sonderabschreibung die Neubautätigkeit stark ankurbeln kann.
    • Die Politik sollte von diesem wichtigen Werkzeug Gebrauch machen.
  • Fachkräfteeinwanderungsgesetz:
    • Der Fachkräftemangel bedroht das Baugewerbe im besonderen Maße
    • Bereits jetzt führen Bauberufe die Liste der Berufe mit den größten personellen Engpässen an.
    • Bis 2032 werden 23.000 Arbeitnehmer aus dem Baugewerbe in NRW altersbedingt aus dem Berufsleben ausscheiden. Diese Lücke muss durch ein praxisnahes Fachkräfteeinwanderungsgesetz geschlossen werden.
    • Das Baugewerbe ist dabei sehr wohl in der Lage, ausländische Fachkräfte aufzunehmen und Auszubildende aus Drittstaaten auszubilden und zu integrieren. In den letzten Jahren hat das Baugewerbe im Verhältnis zu seiner Größe überproportional viele Menschen mit Migrationshintergrund aufgenommen.
    • Jedoch erschweren bürokratische Hürden, enorm lange Visa-Verfahren und eine langwierige Anerkennung von Qualifikationen die Aufnahme weiterer ausländischer Arbeitskräfte.
  • Vergünstigter Mehrwertsteuersatz für nachhaltige Bauprodukte:
    • Nahezu jede Regierung auf Landes- und Bundesebene setzt sich das Ziel umweltfreundliches, nachhaltiges Bauen zu stärken.
    • Wir sehen in einer Mehrwertsteuersenkung für nachhaltige Bauprodukte ein entscheidendes Werkzeug, um nahhaltiges Bauen zu fördern und das Bauen insgesamt zu vergünstigen.
  • Maklerprovision festsetzen:
    • Die Maklerprovision ist im §652 des BGB geregelt und muss seit 2020 zu gleichen Teilen von Käufer und Verkäufer getragen werden.
    • Die Höhe der Provision darf bei jeder Beauftragung frei verhandelt werden. In der Realität haben sich hierbei allerdings feste Sätze etabliert. Dieser liegt in NRW bei 7,14%. Mit Blick auf die starken Preissprünge der letzten Jahre sollte die Bundesregierung darüber nachdenken, die Maklercourtage mit Höchstsätzen zu deckeln. Da hier die Kaufnebenkosten weiter nach oben getrieben werden.

 

Die Forderungen an das Land:

 

  • Senkung der Grunderwerbssteuer:
    • Seit der Grunderwerbssteuererhöhung auf 6,5% im Jahre 2015 zählt NRW zu den Ländern mit den höchsten Grunderwerbssteuersatz.
  • Keine Sonderabgabe auf Sand- und Kies:
    • Gerade Sand und Kies steigen seit 2021 ungebrochen in ihren Kosten weiter an. Jede zusätzliche Verknappung der Förderung oder eine Abgabe werden die Preisspirale nur noch weiter nach oben drehen.
  • Anpassung des 2§ des Landeskreislaufwirtschaftsgesetzes:
    • 2 fordert die öffentliche Hand dazu auf, bei Ausschreibungen von Recyclingmaterial gegenüber von Primärrohstoffen zu bevorzugen. In der Praxis umgehen viele Kommunen diese Aufforderung, in dem Sie nur „natürliche Gesteinskörnungen“ ausschreiben.
    • Es braucht eine juristisch bindenden §2.
  • Förderung über den mietpreisgebundenen Wohnraum hinaus.
    • Mit der Aufstockung der öffentlichen Wohnraumförderung, die bis 2027 rund 9 Mrd. von Landesseite in den Wohnungsbau investiert, sind wir sehr zufrieden. Mit diesem Programm schafft die Landesregierung, was Berlin nicht gelingt – ein verlässliches Förderprogramm mit dem sich langfristig planen lässt.
    • Allerdings wird hier nur Wohnungsbau mit Mietpreisbindung finanziert. Wohnungsbau für mittlere Einkommen oder zum Eigentumserwerb lässt sich mit dieser Förderung nicht realisieren. Auch hier darf die Landesregierung nicht untätig bleiben.

Aktuelles / Presse Blog Aktuelles

Ist der soziale Wohnungsbau in NRW wirklich im Aufwind?

Rüdiger Otto (r.) im Gespräch mit NRW-Ministerin Ina Scharrenbach.

Sichtlich stolz präsentierte Bauministerin Ina Scharrenbach jetzt die Ergebnisse der öffentlichen Wo ...

Weiterlesen

Bau-Tarifverhandlungen auf den 5. März 2024 vertagt

Die Tarifverhandlungen werden am 5. März 2024 fortgesetzt

Die erste Runde der Tarifverhandlungen für die etwa 900.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe ist erg ...

Weiterlesen

Gute Nachrichten für die Bauwirtschaft – KfW-Kredite laufen wieder an

Die KfW-Förderprogramme laufen wieder an.

Das lange Warten auf die die Freigabe der KfW-Kredite endet am Dienstag, 20. Februar 2024.

Weiterlesen

Erfolgreiches Aufmaß-Seminar: Praxis trifft Präzision

Gut besucht waren die beiden Aufmaß-Seminare im Baugewerbehaus in Dortmund

Am 14. und 15. Februar haben die BAUVERBÄNDE.NRW mal wieder gezeigt, wie Weiterbildung im Bauhandwer ...

Weiterlesen

Kein Haushalt ohne Gesetz! Geht der Wohnungsbau weiter in die Knie?

Krise im Wohnungsbau

Getreu dem Motto, wenn zwei sich streiten, schadet es dem Dritten. Die Politik in Berlin hat dem Woh ...

Weiterlesen

Wie mosambikanische Auszubildende das deutsche Baugewerbe beleben

Gruppenbild mit den Azubis aus Mosambik

Locker miteinander plaudernd sitzen die sechs jungen Männer aus Mosambik in der Werkhalle im BBS Aha ...

Weiterlesen

Stimmung am Bau: Verhaltener Optimismus für das Jahr 2024 erkennbar

Auf dem Bau könnte sich die Stimmung in 2024 leicht verbessern

Noch ist die Stimmung am Bau durchwachsen, aber es besteht verhaltener Optimismus. Das ist das Ergeb ...

Weiterlesen

Azubimarketing für Unternehmen der Bauwirtschaft

Dringend gesucht: Azubis im Handwerk

Jugendliche sind heutzutage anspruchsvoll und motivierte Auszubildende immer seltener zu finden. Die ...

Weiterlesen

Kleine Bauvorlageberechtigung für Maurer- und Zimmerer kommt zum 1. Januar 2024

Die „Kleine Bauvorlageberechtigung“ steht nun endlich auch in Nordrhein-Westfalen in den Startlöcher ...

Weiterlesen

Ein Kapitän geht von Bord: Hermann Schulte-Hiltrop segelt in den Ruhestand

Hermann Schulte-Hiltrop

Nach fast 22 Jahren unermüdlichen Einsatzes setzt Hermann Schulte-Hiltrop, Hauptgeschäftsführer der ...

Weiterlesen

Todesstoß für den klimafreundlichen Neubau – KfW stoppt wichtiges Förderprogramm …

Ein wichtiges KfW-Förderprogramm wurde gestoppt

Um Punkt acht Uhr hat die Kreditbank für Wiederaufbau (KfW) am 14. Dezember ihr Programm „klimafreun ...

Weiterlesen

Fachkräfte-Mangel beschäftigt Stuckateur-Innung Ruhr-Lenne

Nachwuchsgewinnung stand ganz oben auf der Tagesordnung der Stuckateur-Innung Ruhr-Lenne

Die diesjährige Innungsversammlung der Stuckateur-Innung Ruhr-Lenne stand ganz im Zeichen von Aus- u ...

Weiterlesen

Friedrich Merz: "Brauchen spürbar bessere Rahmenbedingungen"

Friedrich Merz (3.v.l.) informierte sich vor Ort bei der Köster Bauunternehmung in Schmallenberg

Friedrich Merz, Parteivorsitzender der CDU, besuchte die Anton Köster Bauunternehmung GmbH in Schmal ...

Weiterlesen

Zahl der neuen Azubis in der Bauwirtschaft steigt wieder an

Die Ausbildungszahlen in der Bauwirtschaft nehmen einen positiven Verlauf

Der Bauausbildungsmarkt hat sich im Ausbildungsjahr 2023/2024 wieder positiv entwickelt. Das zeigen ...

Weiterlesen

Bauwirtschaft macht mobil gegen die Rohstoffabgabe

Großer Andrang herrschte bei der vero-Demo in Düsseldorf

Ab dem 1. Januar 2024 soll sie umgesetzt werden, die sogenannte „Rohstoffabgabe“ und wird damit Sand ...

Weiterlesen

Dirk Wiese: „Müssen gemeinsam schauen, wie wir gute Ergebnisse hinbekommen“

Treffen mit Dirk Wiese

Ein 14-Punkte-Plan mit Nachbesserungspotential, eine Ersatzbaustoffverordnung, die alles nur verteue ...

Weiterlesen

Fortwährender Absturz: Baugenehmigungszahlen setzen ihren Sinkflug fort

Baugenehmigungszahlen

Im Einklang mit den jüngsten Trends hat das Statistische Bundesamt erneut eine Senkung der Baugenehm ...

Weiterlesen

NRW legt Gesetzentwurf zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge vor

Straßenbau

Das Landeskabinett von Nordrhein-Westfalen (NRW) hat den Gesetzentwurf zum Kommunalabgaben-Änderungs ...

Weiterlesen

Ein erster Hoffnungsschimmer? NRW-Baukonjunktur zieht leicht an

Baukonjunktur NRW

Die Baukonjunktur in Nordrhein-Westfalen hat sich im Juli 2023 laut Zahlen von "Information und Tech ...

Weiterlesen

"Maut-Keule" und Fahrer-Mangel: Bauunternehmen stemmt sich gegen die Krise …

Gruppenbild bei Thesing Bau

„Wir suchen LKW-Fahrer!“ So steht es kurz und knapp auf der Homepage der Thesing Tief- und Straßenba ...

Weiterlesen

Wolfgang Schubert-Raab zum neuen Präsidenten des Deutschen Baugewerbes gewählt

Wolfgang Schubert-Raab ist neuer Präsident des Deutschen Baugewerbes

Die Mitgliederversammlung des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe hat am 27. September 2023 in Berl ...

Weiterlesen

Neuer 14-Punkte-Plan soll Bauwirtschaft beleben – Skepsis bleibt

Baugipfel im Kanzleramt

Mit einem 14-Punkte-Plan will die Bundesregierung die Talfahrt in der Bauwirtschaft beenden und die ...

Weiterlesen

Unternehmer und Baustoffhändler einig: „Wir steuern auf eine dramatische Situati …

Die Krise in der Bauwirtschaft spitzt sich zu

Bis zu 30 Prozent Umsatzrückgang, keine neuen Aufträge und das Damoklesschwert der Kurzarbeit immer ...

Weiterlesen

Äthiopischer Bauminister Wondimu Seta informiert sich über die duale Ausbildung …

Äthiopier zu Gast in Deutschland

Acht Städte in fünf Tagen – Ende August reisten Vertreter der fünf äthiopischen Partnerverbände der ...

Weiterlesen

Straßenbauer klagt sein Leid: „Wir sind total überreguliert“

Bernd Bundrock (l.) und Dr. Georg Kippes diskutieren über die Probleme in der Bauwirtschaft

Zu viel Bürokratie, ewig lange Wartezeiten und Kommunen, die ausschreiben wie vor 30 Jahren. Bernd B ...

Weiterlesen

Die BAUVERBÄNDE.NRW fordern: EF-55 muss bleiben

Die Bauwirtschaft in Deutschland benötigt Investitionsanreize

„Es ist nicht die Zeit, die Standards zu verschärfen“, sagte Bundesbauministern Geywitz am Montag im ...

Weiterlesen

Schon wieder alarmierende Rückgänge bei Baugenehmigungen

Die Zahl der Bauanträge in Deutschland ist weiter rückläufig.

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres haben sich die Baugenehmigungen für Wohnungen in Deutschla ...

Weiterlesen

Wachstumschancengesetz: Baugewerbe kritisiert Veto scharf

Stopschild

Und schon wieder verzögert sich ein Gesetz der Ampel-Regierung. Diesmal hat es das Wachstumschanceng ...

Weiterlesen

Start in die Ausbildung: Junge Äthiopier auf dem Weg zum Straßenbau-Profi

Arbeit auf der Baustelle

Neues Land, neue Sprache, neue Arbeit. Für sieben Jugendliche aus Äthiopien hat am 1. August 2023 ei ...

Weiterlesen

Lehrgangsleiter Aufstiegsfortbildung gesucht

Die GFW-BAU sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Lehrgangsleiter für das Schulungszentrum in Holzwickede

Für das Schulungszentrum im Bauforum NRW in Holzwickede sucht die GFW-BAU zum nächstmöglichen Zeitpu ...

Weiterlesen

Das Ergebnis steht fest: Es gibt auch weiterhin Abfall ohne Ende

Recycling auf dem Bau

Es ist soweit. Nach fast zwei Dekaden der Planung, Verhandlung und Ausarbeitung ist die Mantelverord ...

Weiterlesen

Wichtiges Förderprogramm bricht weg: „NRW Zuschuss Wohneigentum“ abrupt gestoppt …

Förderung gestoppt

Auch in der vermeintlichen Sommerpause lässt die Politik in Nordrhein-Westfalen keine Gelegenheit au ...

Weiterlesen

Krise in der Baubranche: CDU-MdB Thomas Rachel auf Fehlersuche

Gruppenbild bei Ross Holzbau in Aldenhoven

Falsche Förderungen, zu viel Bürokratie und kaum Nachwuchs in den Startlöchern. Das ärgert auch Thom ...

Weiterlesen

Haushaltsplan des Bundes sorgt für heftiges Kopfschütteln

Der Haushaltsplan hat viele Tücken

Der jetzt verabschiedete Haushaltsplan der Bundesregierung zeigt das Dilemma der Politik mehr als de ...

Weiterlesen

Bundesrat erweist der Bauwirtschaft einen Bärendienst

Ein Abfallende ist nicht in Sicht

Der Bundesrat hat am 7. Juli 2023 die Novellierung der Ersatzbaustoffverordnung durchgewunken. Für d ...

Weiterlesen

Leiter für das Schulungszentrum der GFW-BAU gesucht

Leiter für das Schulungszentrum gesucht

Für das Schulungszentrum im Bauforum NRW in Holzwickede sucht die GFW-BAU zum nächstmöglichen Zeitpu ...

Weiterlesen

Zukunftstag Bau 2023: "Es ist alles schon da" - Und zur Not hilft ein Hund …

Beim Zukunftstag Bau in Holzwickede lauschten die Zuhörer gespannt den Vorträgen der Fachleute

Wie sich das Bauen und der Alltag auf der Baustelle in den kommenden Jahren verändern wird, das beka ...

Weiterlesen

Praktikanten aus Mosambik begeistern das Münsterland

Cleyton auf der Baustelle

Sechs Bauunternehmer aus Ahaus und Borken sind nach vier Wochen Praktikum restlos begeistert von den ...

Weiterlesen

Netzwerktreffen in Deutschlands ältestem Klinkerwerk

Netzwerktreffen bei Feldhaus in Bad Laer

"Keramische Beläge auf Wärmedämmverbundsystemen" standen im Fokus beim Weltmarktführer Feldhaus in B ...

Weiterlesen

Ersatzbaustoffverordnung: Bundestagsabgeordneter verspricht Unterstützung

CDU-Mann Hubert Hüppe (3.v.l.) hört sich die Sorgen der Unternehmer Heinz Sievert (r.) und Frank Dutsch (l.) an

An der neuen Ersatzbaustoffverordnung wurde ewig lange gebastelt. Nun kommt sie und hat viele Tücken ...

Weiterlesen

Was die Politik beim Wohnungsbau-Gipfel verspricht und was die Baubranche benöti …

Keine Besserung in Sicht: Die Prognosen für den Wohnungsbau bleiben düster

Nach dem 14. Wohnungsbau-Tag ist klar: Es ist gar nichts klar. Der Wohnungsmarkt steht auf der Kippe ...

Weiterlesen

Kleine Bauvorlagenberechtigung steht in den Startlöchern

Gruppenbild mit NRW-Ministerin Ina Scharrenbach

Der zu erwartende Einbruch der Baukonjunktur, die kleine Bauvorlagenberechtigung und der Einsatz von ...

Weiterlesen

Woche der Ausbildung – Mit dem Bau-Handwerk die Zukunft gestalten!

Woche der Ausbildung

Umweltschutz und Nachhaltigkeit, die Sicherung von Lebensqualität für Menschen mit und ohne Handicap ...

Weiterlesen

Oliver Krischer: „Wir können uns keine weiteren Sperrungen leisten“

NRW-Minister Oliver Krischer zu Gast bei den BAUVERBÄNDEN.NRW

Beim baupolitischen Frühstück mit den BAUVERBÄNDEN.NRW nimmt Oliver Krischer, Minister für Umwelt, N ...

Weiterlesen

Dr. Bernhard Baumann wird neuer Hauptgeschäftsführer der BAUVERBÄNDE.NRW

Hermann Schulte-Hiltrop und Dr. Bernhard Baumann

Wechsel an der Spitze der BAUVERBÄNDE.NRW. Zum 31. Dezember 2023 wird Hauptgeschäftsführer Hermann S ...

Weiterlesen

Dramatische Tendenz im Wohnungsbau – Zahl der Neuaufträge bricht ein

Die Lage im Wohnungsbau spitzt sich zu

Die Lage im Wohnungsbau wird immer dramatischer. Seit Sommer 2022 brechen die Auftragszahlen ein. Ei ...

Weiterlesen

Tages-Workshop Trockenbau: Grundlagenschulung im BAUFORUM NRW

Trockenbauschulung

Unter Federführung der Stuckateur-Innung Ruhr-Lenne ging jetzt im neuen Schulungszentrum der BAUVERB ...

Weiterlesen

90 Prozent aller mineralischen Bauabfälle werden umweltverträglich verwertet

Grupppenbild bei der Übergabe

Bundesbauministerium nimmt aktuellen Bericht der Initiative Kreislaufwirtschaft Bau entgegen.

Weiterlesen

Hermann Schulte-Hiltrop: „Attraktives Gesamtpaket für alle Beschäftigten“

Attraktive Bauwirtschaft

Wegezeitentschädigung, Inflationsausgleichsprämie sowie höhere Löhne und Ausbildungsvergütungen. Die ...

Weiterlesen

Neue Pläne zum Kiesabbau schlagen hohe Wellen

Kiesgrube am Niederrhein

Kaum hat der Regionalverband Ruhr (RVR) seine neuen Pläne zur Verringerung der Abbaufläche von Kies ...

Weiterlesen
Zum Seitenanfang
Sitemap - Impressum - Datenschutz